Umweltschule in Europa

Bildung für nachhaltige Entwicklung gehört seit vielen Jahren zu einem der bedeutendsten Ziele unserer Evangelischen Grundschule, welches wir konsequent und voller Engagement verfolgen. Seit 2018 wird dieses Engagement durch die Auszeichnung als Thüringer Nachhaltigkeitsschule - Umweltschule in Europa in besonderer Weise gewürdigt und erfüllt uns mit großem Stolz.

Der Nachhaltigkeitsgedanke und das Streben, unsere Umwelt zu schützen, prägt unseren gesamten Schulalltag. Im Folgenden führen wir deshalb lediglich eine Auswahl an, die einen Einblick in unser Wirken ermöglicht.

Ruhig, inmitten der Natur an der Salza und dem Sülzenberg gelegen, haben unsere Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, regelmäßige Naturbeobachtungen, Wasserexperimente und Naturprojekte im Jahreszeitenwandel durchzuführen. Seit 2019 pachten wir zusätzlich ein Stück Land direkt neben unserem Schulhof und haben dort ein grünes Klassenzimmer, umgeben von einer Bienen- und Wildblumenwiese entstehen lassen. Die Kinder betreuen die Wiese und die darauf entstandenen Lebensräume, beispielsweise im neu gebauten Insektenhotel, unter Anleitung unserer Pädagogen weitgehend eigenständig. Das grüne Klassenzimmer erfreut sich dabei besonderer Beliebtheit und wird rege genutzt.

In unserer Schulgemeinschaft legen wir großen Wert darauf, den Schülerinnen und Schülern eine ausgewogene und gesunde Ernährungsweise nahezubringen. In diesem Sinne sind wir Teil eines Förderprogrammes der GFAW, die unsere Schulspeisung finanziell stützt und uns im Jahr 2019 beispielsweise bei der Anschaffung unseres Getränkespenders unterstützte. Auf diese Weise können wir den Kindern eine gesunde und qualitativ hochwertige Mittagsmahlzeit anbieten und unsere Schule durch das Filtern des Leitungswassers von Plastikflaschen befreien. Durch die Teilnahme am Schulobst- und Schulgemüseprogramm erhalten die Kinder zudem biologisch angebaute Lebensmittel, um ihnen eine gesunde Ernährung weiterführend schmackhaft zu machen und ihren Vitamin- und Mineralstoffbedarf bereits während der Schulzeit anteilig zu decken. Auf natürliche Art erleben unsere Schülerinnen und Schüler im eigenen Schulgarten und im angrenzenden Gewächshaus weiterführend, wie Lebensmittel angebaut und geerntet werden. Dabei wird besonders auf die biologische Vielfalt sowie den Anbau älterer und heimischer Sorten geachtet. Am Nachmittag und in den Ferien haben die Kinder darüber hinaus die Möglichkeit, regionale Bauernhöfe zu besuchen, an Koch-AGs oder der Kräuterküche teilzunehmen, um ihr Wissen zu erweitern und praktische Handgriffe zur Herstellung gesunder Speisen zu erlernen. Dabei achten wir bereits auf die Vermeidung von unnötigem Verpackungsmüll und planen nun das weiterführende Projekt "Unverpackt - Umwelt intakt" zur Vertiefung der Thematik.

Wie bereits in den vergangenen Jahren sind wir stets darauf fokussiert, unseren Ressourcenverbrauch zu verringern. Dafür sind unsere Energiespardetektive stets im Einsatz, um Strom zu sparen, Lichter auszuschalten und nicht benötigte Heizkörper abzudrehen. Es liegt uns ebenso am Herzen, so viel Papier wie möglich einzusparen. Elternbriefe und viele Zusatzangebote werden deshalb digital bereitgestellt, abfragen und Terminvereinbarungen über digitale Tools organisiert und Verwaltungsprozesse, wann immer möglich, digitalisiert. Da unser aller Konsumverhalten eine globale Belastungsprobe darstellt, rücken wir in unserer Schulgemeinschaft darüber hinaus zusammen und stehen regelmäßig im Austausch. Wir leihen temporär benötigte Güter untereinander aus und versuchen auch gebrauchte Dinge in unseren Alltag einzubeziehen. Sammelprojekte für Altpapier oder die regelmäßige Teilnahme am Shuuz-Projekt sind im Schulalltag ebenso zur Routine geworden. Dabei werden alte Schuhe gesammelt und wiederverwendet, statt entsorgt und entlasten damit unsere Umwelt.